REICHHART investiert mit neuer Photovoltaikanlage weiter in nachhaltige Energie

Gilching bei München – Der Logistikdienstleister produziert mit einer neu installierten Photovoltaikanlage ab sofort seinen eigenen Strom und nutzt diesen zur Elektrifizierung seines Fuhrparks sowie seiner Bürogebäude. Die Solaranlage ist Bestandteil der nachhaltigen Ausrichtung von REICHHART.

Lampen, Computer, PKW: Das alles versorgt das Logistikunternehmen mit Strom aus der eigenen Photovoltaikanlage vom Dach des Firmengebäudes. Bis zu 85.000 Kilowatt-Stunden erzeugt die 450qm2 große Anlage im Jahr, das ist genug um rund 25 Vier-Personen-Haushalte ein ganzes Jahr lang mit Strom zu versorgen. Für das Logistikunternehmen ist die Investition in nachhaltige Energie der nächste logische Schritt: „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unseren PKW-Fuhrpark schrittweise von Verbrennermotoren auf Elektrofahrzeuge umzustellen. Da ist es sinnvoll, dafür die eigene Energie zu produzieren. Unsere Photovoltaikanlage auf dem Dach versorgt neben unserem Fuhrpark die Elektrogeräte in unseren Bürogebäuden in Gilching, das sind bis zu 100 Büroarbeitsplätze. Mit der neuen Photovoltaikanlage investieren wir bewusst in nachhaltigere Energie und kommen gleichzeitig unserer unternehmerischen Verantwortung gegenüber der Umwelt und Gesellschaft nach“, erklärt geschäftsführender Gesellschafter Michael Jackl.

Sonnige Aussichten: Das Flachdach vom Firmengebäude eignet sich perfekt für die Solaranlage, um möglichst viele Sonnenstrahlen einzufangen.

Intelligente Stromverteilung für effizientes Laden

In der Tiefgarage des Logistikherstellers sind acht neue Ladestationen installiert mit Ladekapazität für jeweils vier bis sechs Parkplätze. Die Solaranlage ist zudem so intelligent, dass sie den Strom sinnvoll verteilt, zum Beispiel anhand des Ladezustands, der Menge der angeschlossenen Fahrzeuge oder der gerade verfügbaren Kapazität an selbstproduziertem Strom. Ist eine Batterie eines PKW etwa leer, führt die Anlage dem Fahrzeug mehr Strom zu als einem fast vollständig geladenen Auto. So kann der Fahrer schneller wieder auf die Straße. Ist doch einmal überschüssiger Strom vorhanden, wird dieser ins Stromnetz der Bayernwerke eingespeist und versorgt weitere Haushalte und Firmen mit grüner Energie.  

Die Solaranlage ist Bestandteil der nachhaltigen Ausrichtung von REICHHART. So hat der Logistikdienstleister vor zwei Jahren bereits umfangreich in Lithium-Ionen-betriebene Flurförderzeuge investiert. Diese sind nicht nur komplett emissionsfrei, die Geräte zeichnen sich auch durch einen geringen Stromverbrauch und eine lange Haltbarkeit aus. „Wir prüfen kontinuierlich den Einsatz von innovativen Technologien mit dem Ziel, Lösungen zu finden die wirtschaftlich und nachhaltig sind“, so Michael Jackl.

REICHHART nutzt den Strom aus der Solaranlage vom Dach für die Elektrofahrzeuge im Firmenfuhrpark.

 

Über REICHHART

REICHHART mit Hauptsitz in Gilching bei München tritt seit 1967 als Logistikdienstleister am Markt auf. Das Geschäftsfeld umfasst logistische Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette sowie eine Inhouse IT-Kompetenz zur Entwicklung einer individuellen Logistiksoftware. Gestartet als Ein-Mann-Betrieb im Transportbereich durch Horst Reichhart, beschäftigt das inhabergeführte Unternehmen heute rund 850 Mitarbeiter an 18 Standorten in Mitteleuropa.

Pressekontakt

Regina Hunziger
Leitung Unternehmenskommunikation & Markenstrategie

Tel.: +49 (0)8105 3836 280
presse@reichhart.eu

Top